Was sind IPSAS ?

Die International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) sind ein internationales Regelwerk zur Rechnungslegung im öffentlichen Sektor. Sie werden vom IPSAS-Board der International Federation of Accountants (IFAC), dem derzeit 18 Mitglieder angehören, entwickelt. Das IPSAS-Board hat das Ziel, für den öffentlichen Sektor hochwertige Rechnungslegungsstandards zu erarbeiten und dadurch die Einheitlichkeit der Finanzberichterstattung zu verbessern.

Die IPSAS basieren auf den International Financial Reporting Standards (IFRS) und sind auf die spezifischen Bedürfnisse von Organisationseinheiten des öffentlichen Sektors angepasst. Sie werden in englischer Sprache vom IPSASB erlassen. 

Die aktuellen IPSAS im Überblick ...

Mitte 2017 gibt es 40 IPSAS-Standards zur Periodenrechnung:

StandardBeschreibung
IPSAS 1Darstellung des Jahresabschlusses
IPSAS 2Finanzrechnung
IPSAS 3Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Änderungen der Schätzgrundlagen und wesentliche Fehler
IPSAS 4
Auswirkungen von Wechselkursänderungen
IPSAS 5Fremdkapitalkosten
IPSAS 6Gesamtabschluss und Einzelabschlüsse
IPSAS 7Anteile an assoziierten Einheiten
IPSAS 8Anteile an Joint Ventures
IPSAS 9Erträge aus Transaktionen mit Gegenleistung
IPSAS 10
Rechnungslegung in Hochinflationsländern
IPSAS 11Langfristige  Fertigungsaufträge
IPSAS 12
Vorräte
IPSAS 13Leasingverhältnisse
IPSAS 14Ereignisse nach dem Abschlussstichtag
IPSAS 15Finanzinstrumente – Offenlegung und Darstellung
(Dieser Standard ist seit dem 01.01.2013 außer Kraft gesetzt und wird durch IPSAS 28, 29 und 30 ersetzt)
IPSAS 16Als Investition gehaltene Immobilien
IPSAS 17Sachanlagen
IPSAS 18Segmentberichterstattung
IPSAS 19
Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen
IPSAS 20Angaben. ü. Beziehungen zu nahest. Unternehmen u. Personen
IPSAS 21Außerplanmäßige Wertminderungen bei Vermögenswerten, die keine Einnahmen generieren
IPSAS 22Angaben zur finanziellen Situation des Sektors Staat
IPSAS 23Erträge aus einseitigen Leistungsbeziehungen
IPSAS 24Darstellung von Haushaltsansätzen im Jahresabschluss
IPSAS 25
Leistungen an Beschäftigte
IPSAS 26Außerplanmäßige Wertminderungen bei Vermögenswerten, die Einnahmen generieren
IPSAS 27Landwirtschaft
IPSAS 28Finanzinstrumente: Darstellung
IPSAS 29Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung
IPSAS 30Finanzinstrumente: Angaben
IPSAS 31Immaterielle Vermögenswerte
IPSAS 32Bilanzierung von Dienstleistungskonzessionen beim Konzessionsgeber
IPSAS 33Erstmalige Anwendung der auf perioden-gerechter Abgrenzung basierenden IPSAS
(Standards 34-38 sind seit dem 01.01.17 anzuwenden, 34-37 ersetzen dabei 6-8. Standard 39 ist ab dem 01.01.18 anzuwenden, Standard 40 ab dem 01.01.19.)
IPSAS 34Separate Abschlüsse
IPSAS 35Konzernabschlüsse
IPSAS 36Anteile an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures
IPSAS 37Gemeinsame Vereinbarungen und Joint Ventures
IPSAS 38Angaben zu Beteiligungen an anderen Unternehmen
IPSAS 39Leistungen an Arbeitnehmer
IPSAS 40Zusammenschlüsse im öffentlichen Sektor

Handbuch IPSAS - Publikation des IPSASB

Im Juni 2016 hat das IPSAS-Board ein Handbuch zu den IPSAS-Standards veröffentlicht. Die Veröffentlichung steht hier zum Download bereit.

Wer wendet die IPSAS an?

Die IPSAS sind für die Anwendung auf Abschlüsse sämtlicher öffentlicher Einheiten bestimmt.  Diese umfassen  staatliche und regionale Einheiten (z.B.  Bund, Bundesländer), Kommunalverwaltungen sowie weitere Gebietskörperschaften ( beispielsweise Kommissionen oder Boards).

IPSAS werden heute in vielen Ländern in Zentral- und Osteuropa, Asien, Afrika und Lateinamerika sowie in zahlreichen internationalen Organisationen (OECD, NATO,  UNO) angewendet. In Europa führt die EU-Kommission ihre Rechnung nach IPSAS, ebenso einige Mitgliedsländer sowie die Schweiz.

Das IPSAS-Board

Die Mitglieder des IPSASB werden durch das Nominating Committee der IFAC vorgeschlagen. Das IPSASB hat einen Vorsitzenden. Neben den ordentlichen Mitgliedern (derzeit 18) ist eine begrenzte Zahl von Beobachtern zugelassen.

Mitglieder des IPSASB

Ian Carruthers, Chair United Kingdom
Angela Ryan, Deputy Chair New Zealand
Stuart Barr Canada
Mike Blake Australia
Lindy Bodewig South Africa
Michel Camoin France
Francesco Capalbo Italy
Robert Dacey United States
Sebastian Heintges Germany
Kenji Izawa Japan
Aracelly Méndez Panama
Rod Monette Canada
Leonardo Nascimento Brazil
Christopher Nyong Nigeria
Bernhard Schatz Austria
Adriana Tiron-Tudor Romania
Marc Wermuth Switzerland
Juan Zhang China

Weiterführende Links zu IPSAS:

  1. IFACC (International Federation of Accountants)
  2. Eurostat (Europäische Statistikbehörde)
  3. Deloitte , IPSAS in your pocket, Edition 2017

Literatur ...

Prof. Dr. Berit Adam, Einführung in IPSAS: Grundlagen und Fallstudie, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2013.

Thomas Müller-Marqués Berger, Internationale Rechnungslegung für den öffentlichen Sektor (IPSAS), Schäffer-Poeschel  Verlag, Stuttgart 2008.

IPSAS, Autorisierte Übersetzung der IPSAS Standards Ausgabe 2011 - mit Flowcharts, Glossar und Begriffen, Herausgeber KPMG, Schulthess Juristische Medien AG, Zürich Basel Genf 2012.

Interviews zu IPSAS ...

Interview mit Baudouin Griton, Partner bei KPMG Frankreich, Technischer Berater im IPSAS-Board hier.

Die Schweiz hat in den letzten 20 Jahren auf allen staatlichen Ebenen das doppische Rechnungswesen eingeführt. Politik und Verwaltung sind kostenbewusster geworden und Ausgaben- und Schuldenbremsen verhindern die Verschiebung von Lasten auf künftige Generationen.

Prof. Dr. Ernst Buschor

Das neue doppische Haushalts- und Rechnungswesen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer wirksamen Verwaltungssteuerung. Deshalb kommt seiner zielgerechten Ausgestaltung eine entscheidende Bedeutung zu.

Prof. Dr. Jürgen Gornas

Eine verbesserte Steuerung ist das Hauptziel des neuen Haushalts- und Rechnungswesens der Kommunen. Zweifelsfragen bei der Erstellung von Eröffnungsbilanzen und Jahresabschlüssen sollten deshalb nicht "technisch" gelöst werden. Vorrangig ist zu fragen, mit welcher Bilanzierungsalternative (im Rahmen des gesetzlich Zulässigen) die Steuerung am besten unterstützt werden kann.

Prof. Dr. Martin Richter

Privatwirtschaftliche Unternehmen verschiedenster Wirtschaftszweige können und müssen im Wesentlichen mit einem einheitlich geregelten externen Rechnungswesen auskommen. Vor diesem Hintergrund ist die sich entwickelnde Vielfalt an unterschiedlichen Regelungen im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen weder verständlich noch notwendig. Diese Uneinheitlichkeit erschwert erheblich den interkommunalen Erfahrungsaustausch und den interkommunalen Leistungsvergleich.

Prof. Dr. Andreas Lasar
Aktuelle Veranstaltungen der KGSt

28. September in Berlin
Deutscher Kämmerertag

17. Oktober 2017 in Köln
Seminar Beteiligungssteuerung

13 - 17.  November in Bonn
Lehrgang Controlling compact!

Ansprechpartner

Bertelsmann Stiftung