Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website:

Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt)
- der Verband für kommunales Management
Gereonstr. 18 - 32
50670 Köln

Telefon: 0221/ 37689-0
Fax: 02 21/ 3 76 89-59
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 123 049 001

Vorstand der KGSt Rainer Christian Beutel
Telefon: 02 21/ 3 76 89-0
E-Mail: Rainer.Beutel (at) kgst.de 

 UND 

Bertelsmann Stiftung
Carl-Bertelsmann-Str. 256
33311 Gütersloh
Tel: +49 5241-810
Fax: +49 5241-81681396
Web: www.bertelsmann-stiftung.de 

Die Bertelsmann Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts im Sinne von Abschnitt 1 des Stiftungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Gütersloh. Sie ist nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Gütersloh vom 06.02.2018 für den Veranlagungszeitraum 2016 von der Körperschaftsteuer und von der Gewerbesteuer befreit. Die Bertelsmann Stiftung wird durch ihren Vorstand vertreten:

  • Aart De Geus
  • Liz Mohn
  • Dr. Jörg Dräger
  • Dr. Brigitte Mohn

Vorsitzender des Kuratoriums:
Prof. Dr.-Ing. Werner J. Bauer

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bezirksregierung Detmold, Leopoldstr. 15, 32756 Detmold

UST ID: DE 126 76 80 30

Inhaltlich verantwortlich:

Dr. René Geißler

Haftungshinweis:

Diese Website wird mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch können wir keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte geben. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr des jeweiligen Nutzers. Durch die Nutzung kommt kein Vertragsverhältnis zwischen Bertelsmann Stiftung und Nutzer zustande. Namentlich gekennzeichnete Beiträge fremder Autoren geben nicht immer die Meinung der Bertelsmann Stiftung wieder.

Unsere Internetseiten enthalten Links auf externe Webseiten. Diese Links haben einen reinen Informationszweck und wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße hin überprüft. Rechtsverstöße waren nicht ersichtlich. Auf die Entwicklung der Inhalte dieser verlinkten Webseiten haben wir jedoch keinen Einfluss. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind daher ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Die Bertelsmann Stiftung distanziert sich von allen Inhalten, die nach der Verlinkung geändert wurden. Eine ständige Kontrolle der externen Links ohne konkrete Anhaltspunkte für eine Rechtsverletzung ist uns leider nicht möglich.

In jedem Fall gilt, sollte uns eine Rechtsverletzung bekannt werden, werden wir den entsprechenden Link oder die betreffenden Inhalte unverzüglich von unserer Website entfernen. 

Konzeption:

ressourcenmangel an der Panke GmbH
schlesische straße 26/c4
10997 berlin
fon +49(0)30 59 00 37 446
fax +49 (0)30 48 49 81 421
net www.ressourcenmangel.de

Die Schweiz hat in den letzten 20 Jahren auf allen staatlichen Ebenen das doppische Rechnungswesen eingeführt. Politik und Verwaltung sind kostenbewusster geworden und Ausgaben- und Schuldenbremsen verhindern die Verschiebung von Lasten auf künftige Generationen.

Prof. Dr. Ernst Buschor

Das neue doppische Haushalts- und Rechnungswesen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer wirksamen Verwaltungssteuerung. Deshalb kommt seiner zielgerechten Ausgestaltung eine entscheidende Bedeutung zu.

Prof. Dr. Jürgen Gornas

Eine verbesserte Steuerung ist das Hauptziel des neuen Haushalts- und Rechnungswesens der Kommunen. Zweifelsfragen bei der Erstellung von Eröffnungsbilanzen und Jahresabschlüssen sollten deshalb nicht "technisch" gelöst werden. Vorrangig ist zu fragen, mit welcher Bilanzierungsalternative (im Rahmen des gesetzlich Zulässigen) die Steuerung am besten unterstützt werden kann.

Prof. Dr. Martin Richter

Privatwirtschaftliche Unternehmen verschiedenster Wirtschaftszweige können und müssen im Wesentlichen mit einem einheitlich geregelten externen Rechnungswesen auskommen. Vor diesem Hintergrund ist die sich entwickelnde Vielfalt an unterschiedlichen Regelungen im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen weder verständlich noch notwendig. Diese Uneinheitlichkeit erschwert erheblich den interkommunalen Erfahrungsaustausch und den interkommunalen Leistungsvergleich.

Prof. Dr. Andreas Lasar

IPSAS 42 Sozialleistungen

14.02.2019
IPSAS 42 Sozialleistungen enthält Leitlinien für die Bilanzierung von Sozialausgaben. Der Standard definiert Sozialleistungen als Geldtransfers, die an bestimmte Personen und/oder Haushalte gezahlt werden, um die Auswirkungen des sozialen Risikos zu mindern. Der Standard schreibt vor, dass ein Unternehmen einen Aufwand und eine Verbindlichkeit für die nächste Sozialleistungszahlung erfasst. IPSAS ...
Mehr

IPSAS 41 Finanzinstrumente

11.01.2019
Der Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (IPSASB) hat ‚IPSAS 41 Finanzinstrumente‘ veröffentlicht. IPSAS 41 legt neue Anforderungen für die Klassifizierung, Anerkennung und Bewertung von Finanzinstrumenten fest, die an die Stelle von IPSAS 29 treten.IPSAS 41 verbessert die Relevanz von Informationen für finanzielle Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichk...
Mehr

IPSASB veröffentlicht vorgeschlagene 'Verbesserungen an den IPSAS 2018'

25.07.2018
Der Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) hat einen Entwurf 'Verbesserungen an den IPSAS 2018', der verschiedene vorgeschlagene geringfügige Änderungen an den Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards, IPSAS) umfasst, veröffentlicht. ...
Mehr
Aktuelle Veranstaltungen der KGSt

 26. - 27. November in Dortmund - Seminar Präsentieren von Controlling Daten 

 In der Regel sind in der Verwaltung zahlreiche Informationen aus dem Controlling grundsätzlich vorhanden. Die steuerungsrelevanten Daten werden aber nicht immer in dem Maße genutzt, wie es aus Sicht der Daten sammelnden Stellen wünschenswert wäre. Ein möglicher Grund dafür ist, dass das Controlling häufig als Zahlenfriedhof wahrgenommen wird. Die Daten werden eher zur Kenntnis genommen und nicht als Basis für zukunftsorientierte Entscheidungen genutzt.

Den steuerungsunterstützenden Stellen muss es gelingen, mehr Aufmerksamkeit mit dem Controlling zu erzeugen. Es gilt, relevante Controlling-Daten aus den Gesamtdaten herauszufiltern und adressatengerecht aufzubereiten. Dabei können Zahlen, Daten und Fakten über einen klugen Aufbau, interessante Inhalte und visuelle Anreize (z.B. mit Infografiken) das kommunale Berichtswesen sowie Präsentationen von und mit Controlling-Daten interessanter machen. Informationen dazu finden Sie hier.

18. - 22. November in Bonn - Seminar Controlling compact!

Der Lehrgang "Controlling compact" hat den Aufbau einer grundlegenden Methodenkompetenz zum Ziel. Die Wissensvermittlung erfolgt im Rahmen eines Planspiels (Kommune Eulenschlößchen). Über 5 Lehrgangstage hinweg werden zwei Gruppen (operativ und strategisch)ein kommunales Controlling-Konzept für die Beispielkommune aufbauen. Dabei werden bewährte Instrumente wie die Budgetierung, die Kosten- und Leistungsrechnung und der Aufbau eines Berichtswesens berücksichtigt. Ebenso angewendet und vermittelt werden Kenntnisse des Risikomanagements und des Risikocontrollings. Hier geht es zur Anmeldung.

Ansprechpartner

Bertelsmann Stiftung